Frechen bekommt Wohnquartier „fresh“


Frechen, 29. November 2015. Frechen entwickelt sich immer weiter zu einer attraktiven Wohnstadt und wird bald um ein attraktives Wohnquartier reicher. Auf dem ehemaligen Areal mit Schrebergärten entsteht nun mitten in der Stadt die Wohnanlage fresh. Am vergangenen Freitag wurde im Beisein von Frau Bürgermeisterin Susanne Stupp und dem ehemaligen Bürgermeister Herrn Hans-Willi Meier feierlich der Grundstein für das Wohnprojekt gelegt, das im Februar 2017 bezugsfertig sein wird.


„Das Bauvorhaben ist ein sehr wichtiger Baustein in der örtlichen Wohnraumversorgung. Die zentrale Lage auf dem früheren städtischen Grundstück verspricht kurze Wege. Unsere Fußgängerzone mit Einkaufsmöglichkeiten ist nur wenige Gehminuten entfernt, und auch die Nähe zur Straßenbahnlinie 7 und die Erreichbarkeit des Zentralen Omnibusbahnhofs sind für viele Menschen sicherlich interessante Punkte“, sagte Bürgermeisterin Susanne Stupp.

 

Ziel der neuen Wohnanlage ist es, mit moderner und hochwertiger Ausstattung ein Ambiente zu erschaffen, in dem sich Singles, Paare, kleine und große Familien sowie ältere Lebensgemeinschaften wohl fühlen können. Mit dem Neubauprojekt entstehen insgesamt 73 Eigentumswohnungen in der Toni-Ooms-Straße und An der Ziegelei in Frechen. Mit einem Wohnungsmix aus 2- bis 5-Zimmer-Einheiten und Wohnflächen zwischen ca. 59 m² und ca. 159 m² können die zukünftigen Bewohner die passende Wohnung für ihr Lebenskonzept auswählen.

 

Das Quartier fresh wird in kubusartiger Bauweise realisiert, das durch versetzte Ebenen und Staffelgeschosse aufgelockert wird. Die Ausstattung ist durchweg hochwertig und lässt viel Raum für die individuelle Gestaltung. Helle Räume durch bodentiefe Fenster, schöne Balkone und großzügige Terrassen bzw. Dachterrassen sowie Tiefgaragenstellplätze runden das Konzept für komfortables Wohnen mit frischem und modernem Ambiente ab.

 

Alle Wohnungen sind über je einen rollstuhlgerechten Aufzug pro Hauseingang erreichbar. So können z.B. Einkäufe bequem vom Auto in der Tiefgarage bis zur Wohnungstür transportiert werden.

Das Quartier soll darüber hinaus auch zu Begegnungen außerhalb des eigenen Reiches einladen. Mit dem Wohnquartier ist auch ein Grünanlagenkonzept verbunden: Mit Bäumen, Hecken, Sträuchern oder Rasen – mit einheimischen Pflanzen und Materialien wird die Außenanlage harmonisch gestaltet.

 

Für die Kinder entsteht an zentraler Stelle ein Spielplatz mit Rasenflächen, einem Sandkasten sowie unterschiedlichen Spielgeräten wie Schaukeln, einer Rutsche und Wipptieren. So kann der Nachwuchs unbesorgt an der frischen Luft spielen, während die Erwachsenen auf den Gartenbänken am Rand gemütlich einen Plausch mit den Nachbarn halten können.

 

„Die hohe Nachfrage und positiven Rückmeldungen von Interessenten vor dem eigentlichen Vertriebsstart spricht für das Konzept. So sind bereits 30 % der Wohnungen notariell Beurkundet. Interessanter Weise bisher ausschließlich von Frechenern, die sich in Frechen nachhaltig wohl fühlen. Ein weiteres Indiz für die Attraktivität von Frechen als Wohnstadt, kommentiert Gerd Kropmanns, Geschäftsführender Gesellschafter von DIE WOHNKOMPANIE NRW, die erfreuliche Situation.

Pressemitteilung als PDF